14.11.2017

Heiligabend fällt auf einen Sonntag: Die Geschäfte sollen geschlossen bleiben

Den Sonntag als Ruhetag achten und den Verkäufern eine stressfreie Vorbereitung des Weihnachtsfestes ermöglichen. Mensch vor Profit.

Landesvorsitzender Guido Klamt

Die Ökologisch-Demokratische Partei / Familie und Umwelt (ÖDP) fordert im Einklang mit den Kirchen und Gewerkschaften, dass der Sonntag an Heiligabend konsequent geachtet wird. So sollen dieses Jahr die Geschäfte zu Heiligabend geschlossen bleiben. Dafür sprechen zwei Gründe: "Zum einen geht es darum, den Sonntag als Ruhetag wieder stärker ins Bewusstsein zu rufen", so der Landesvorsitzende Guido Klamt. "Zum anderen muss auch den Verkäufern ermöglicht werden, sich auf das Weihnachtsfest mit der Familie vorzubereiten. Hinter diesem berechtigten Interesse müssen Last-Minute-Einkäufe und das Streben nach Gewinn zurückstehen." Derzeit erlaubt in Baden-Württemberg das Ladenöffnungsgesetz Ladeninhabern, die Lebens- und Genussmittel anbieten, bis zu drei Stunden lang zu öffnen, wenn Heiligabend auf einen Sonntag fällt. Diese Ausnahmebestimmung möchte die ÖDP aus dem Gesetz gestrichen sehen, gemäß dem Grundsatz "Mensch vor Profit".

Kategorie: Baden-Württemberg, Soziales, Senioren und Integration